Wado-Ryu Karate:

 

Profeßor Hironori Otsuka (8. Dan im Shindo Yoshinryu Jiu-Jitsu; 10.Dan im Wado-Ryu Karate), Begründer des Wado-Ryu und Schüler von Gichin Funakoshi, kombinierte das von Funakoshi unterrichtete Karate mit Techniken des Jiu-Jitsu und verkürzte die Bewegungen und Stellungen. Am 1. April 1939 wurde die Stilrichtung vom Dai Nippon Budoku Kai offiziell als Karate-Stilrichtung registriert. 
 

Karate (jap. "leere Hand" bzw. "ohne Waffen in den Händen") ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen läßt, wo einheimische Traditionen mit chinesischen und japanischen Einflüßen verschmolzen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand sie ihren Weg nach Japan und wurde von dort über die ganze Welt verbreitet.

Inhaltlich wird Karate durch waffenlose Techniken charakterisiert, vor allem Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfeger. Hebel und Würfe werden manchmal ebenfalls gelehrt, selten werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken und die Anwendung von Techniken unter Zuhilfenahme von Kobudõwaffen geübt.

Wado-Ryu ist eine der vier großen Stilrichtungen des Karate. Die Bedeutung von Wadõ ist gleichzusetzen mit der Weg des Friedens.

Durch die Einflüße des Shindo Yoshinryu Jiu Jitsu Kempo sind die Bewegungen kleiner, die Stellungen kürzer und im Kumite werden vor allem Ausweichbewegungen geübt, direkte Konter, aber auch Hebel und Würfe angewandt. In der Kata sind gegenüber Shotokan die größten Unterschiede festzustellen. Wado-Ryu Katas haben ein leichteres, weniger kraftvolles Erscheinungsbild, sind ökonomisch in der Bewegung, verlieren dadurch jedoch nicht die Wirksamkeit in der Technik. Diesem Prinzip entsprechend liegt im Wado-Ryu der Hauptakzent auf der Bewegung des Körpers (tai sabaki). 

Nähere Informationen finden Sie auch im Internet bei Wikipedia - die freie Enzyklopädie.

 

www.wikipedia.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wado-Ryu Karate Verein Gerolstein / Hillesheim e.V.